Hinweise für Konstanz in Zeiten des Coronavirus

Hier gibt es aktuelle Informationen zur Situation in Konstanz für den Alltag und für Reiseplanungen.

Konstanz-Altstadtdaecher-03_Fruehling_Copyright_MTK-Dagmar-Schwelle

Aktuell gelten die am 1. April 2022 erlassenen neuen Regelungen der Landesregierung Baden-Württemberg über infektionsschützende Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus. Die neuen Regelungen, die die fast vollständige Aufhebung der Corona-Maßnahmen vorsehen, traten ab dem 3. April 2022 in Kraft. Strengere Regelungen können von Bundesland zu Bundesland individuell verordnet werden. Auf regionaler Ebene kann es zudem Sonderregelungen geben, da besondere Verordnungsermächtigungen für Stadt- und Landkreise bestehen.


Alle Details zu den geltenden Regelungen sind in der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg und dem FAQ Fragen und Antworten zur Corona-Verordnung der Landesregierung zu finden. Eine Übersicht mit Informationsmöglichkeiten der einzelnen Kommunen und Landkreise gibt es auf der Seite der Landesregierung.

 

Auch in der Schweiz wurden die landesweiten Einschränkungen und Verbote aufgehoben. Bei Bedarf können die Kantone erneut Massnahmen treffen. Alle Details gibt es beim Bundesamt für Gesundheit BAG.

 

 

Das ist Stand 3. April 2022 zunächst bis maximal 1. Mai. 2022 möglich:

  • Im öffentlichen Personennah- und fernverkehr, in Bussen, Taxen, in der Fahrgastschifffahrt sowie in der Luftfahrt gilt die Pflicht zum Tragen einer Atemschutz- oder medizinischen Maske.
  • Weiterhin sollte ein Abstand von mind. 1,5 Metern gewahrt werden und Innenräume  regelmäßig gelüftet werden.
  • Einkauf im Einzelhandel: Der Einkauf in Geschäften, die der Grundversorgung dienen, ist derzeit ohne Maske möglich.
  • Gastronomiebesuch: In der Gastronomie ist die 3G-Regelung aufgehoben. Auch Ungeimpfte haben wieder ohne Test Zutritt. Über das Hausrecht kann ein Betrieb den Zugang von Gästen freiwillig beschränken (z.B. auf 3G oder 2G).
  • Übernachtung: Private und touristische Übernachtungen sind ohne 3G gestattet.
  • Kultur- und Freizeitbereich: Theater, Opern, Bibliotheken, Kinos, Archive, Museen, Galerien, zoologische und bota­nische Gärten, Gedenkstätten sowie Bäder und Saunen sind ohne Einschränkungen begehbar. Für das Sauna-Dampfbad gilt 2G. Ob 3G in einzelnen Institutionen gilt, wurde zum Teil individuell festgelegt: Eine Informierung über die jeweiligen örtlichen Bestimmung wird vor dem Besuch empfohlen.
  • Diskotheken und Clubs sind erstmals ohne Einschränkungen geöffnet.
  • Sport: Es gibt keine Beschränkungen mehr für diesen Bereich.
  • Öffentliche Veranstaltungen: Konzerte, Stadtfeste, Betriebs-, Vereinsfeiern und Messen dürfen ohne 3G sowie ohne maximale Teilnehmerzahl stattfinden. Jedoch kann der Zugang durch den Veranstalter freiwillig auf 3G oder 2G/2G+ beschränkt werden.
  • Im Schulbetrieb wurde die Testpflicht von 3 auf 2 Mal reduziert, die Maskenpflicht entfällt. Nach Ostern soll die Testpflicht, Stand Anfang April, komplett entfallen.
  • Spezielle öffentliche Einrichtungen: In Einrichtungen zur Unterbringung von AsylbewerberInnen, Ausreisepflichtigen, Geflüchteten und in Justizvollzugsanstalten sowie in Maßregelvollzugseinrichtungen gilt weiterhin eine Testpflicht.
  • Medizinischer Sektor: In Arztpraxen ist das Tragen einer Atemschutzmaske oder einer medizinischen Maske weiterhin Pflicht. Auch Besucher und Angestellte von Krankenhäusern, Pflegeheimen, Praxen sonstiger humanmedizinischer Heilberufe sowie in der ambulanten Intensivpflege, müssen während des gesamten Aufenthalts einen Atemschutz tragen, welcher die Anforderungen der Standards FFP2, KN95, N95 oder vergleichbar erfüllen, sofern dies aus gesundheitlichen oder sonstigen Gründen nicht unmöglich ist. Weiterhin gilt eine Testpflicht in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Eingliederungshilfeeinrichtungen und ambulanten Pflegediensten. Genauere Informationen gibt es hier.
  • Treffen im öffentlichen oder privaten Raum: Für private Treffen gelten keine Einschränkungen.
  • Schnelltests sind im April 2022 weiterhin kostenlos.

 

Ausgenommen von den 2G-Beschränkungen (Ausnahmen gelten nicht für Dampfbäder)

  • Asymptomatische Kinder unter 6 Jahren
  • Asymptomatische 6- & 7-jährige Kinder, die noch nicht eingeschult sind
  • Asymptomatische Schülerinnen und Schüler von Grundschulen, sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren, weiterführenden Schulen und beruflichen Schulen. Die Testung erfolgt regelmäßig in der Schule, als Nachweis kann ein entsprechender Ausweis, z.B. ein aktueller Schülerausweis, verwendet werden.
    Hinweis: Während der unterrichtsfreien Zeit ist ein negativer Antigentest (Schnelltest) erforderlich.
  • Asymptomatische Jugendliche (bis einschließlich 17 Jahre ), die nicht mehr zur Schule gehen (negativer Antigen-Test erforderlich)
  • Asymptomatische Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können (ärztlicher Nachweis und negativer Antigen-Test erforderlich)
  • Asymptomatische Personen ohne allgemeine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (negativer Antigen-Test erforderlich)
  • Asymptomatische, vollständig geimpfte oder genesene Personen

 

"Verantwortungsvolles Handeln und eine besondere Vorsicht gerade im Kontakt mit Menschen, für die bei einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf besteht, sind weiterhin notwendig". Aus diesem Grund sollten die allgemeinen Hygieneregeln und die eventuell geltenden Regelungen zur Maskenpflicht auch weiterhin beachtet werden. "Nach den bisherigen Erfahrungen in der Pandemie hat sich das Tragen einer Maske als besonders wirksames Mittel zum Eigen- und Fremdschutz erwiesen. Die Landesregierung empfiehlt daher dringend, weiterhin eigenverantwortlich eine Maske zu tragen sowie einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten."(Quelle: Seite der Landesegierung zur gültigen Corona-Verordnung)

 

Reise-Hinweise zum Grenzübertritt nach Deutschland und in die Schweiz
Deutsche und schweizer Reisende können grundsätzlich in Deutschland bzw. in die Schweiz einreisen. Seit 03.03.2022 besteht bei der Einreise nach Deutschland für Personen ab zwölf Jahren eine allgemeine Verpflichtung zum Mitführen eines COVID-Nachweises.
 

Es gilt eine generelle Nachweispflicht für Einreisende (unabhängig von der Art des Verkehrsmittels und davon, ob ein Voraufenthalt in einem Hochrisiko- bzw. Virusvariantengebiet stattgefunden hat). D.h. Personen ab 12 Jahren müssen bei Einreise über ein negatives Testergebnis, einen Impfnachweis oder einen Genesenennachweis verfügen. Bei der Einreise aus einem Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet gilt eine Einreisemeldepflicht sowie eine Quarantänepflicht, die auch nach Vorweisen eines negatives PCR-Testergebnisses, das bei der Einreise aus einem Virusvariantengbiet grundsätzlich verlangt wird, nicht entfällt. Dies wird immer dann eingefordert, wenn Sie sich zu einem beliebigen Zeitpunkt in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem Virusvariantengebiet aufgehalten haben. Die Regelungen gelten vorerst bis 28. April 2022.

Bei einem max. 24 Stunden dauernden Aufenthalt in Deutschland entfällt die Testnachweispflicht. Alle Informationen dazu gibt es in der Coronavirus-Einreiseverordnung der Bundesregierung.
Beim RKI gibt es eine Übersicht, welche Regionen als Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet zählen. Seit 3.3.2022 gilt kein Land mehr als Hochrisikiogebiet.
 

Für die Einreise in die Schweiz gelten gelten weiterhin die Einreisebedingungen des Staatssekretariats für Migration (SEM). Aktuell dürfen Personen – auch aus einem Risikoland kommend – weiterhin in die Schweiz einreisen. Die Einreise aus Deutschland ist, Stand 4.4.2022, ohne pandemiebedingte Maßnahmen möglich. Einreisende aus Virusvariantengebieten müssen gegebenenfalls ein Einreiseformular ausfüllen, sich testen lassen und/oder in Reisequarantäne gehen. Welche Gebiete betroffen sind, ist auf der Liste des BAG der Länder mit besorgniserregenden Virusvarianten aufgelistet. Mit dem Travel-Check des BAG kann individuell geprüft werden, welche Einreisebedingungen gelten.

 

 

Anreise & Mobilität vor Ort

Die Grenzen zwischen Deutschland, Schweiz und Österreich sind geöffnet. Dennoch kann es bei den Verkehrsanbietern zu Abweichungen vom regulären Fahrplan kommen. Aktuelle Informationen zu den Verbindung gibt es hier:

Testmöglichkeiten

Testmöglichkeiten in Konstanz

In Konstanz gibt es die Möglichkeit, sich in Testzentren, Apotheken und Arztpraxen auf das Corona-Virus testen zu lassen.

Testzentren in Konstanz

Karte
Weitere Testmöglichkeiten
Weitere Infos

Wo erhalte ich weitere Informationen?
Für alle Fragen zum Coronavirus hat das Landesgesundheitsamt eine Telefon-Hotline für Ratsuchende eingerichtet: 0711 904-39555 (montags bis freitags zwischen 9 und 16 Uhr).
 

Allgemeine Hinweise zum Virus SARS-CoV-2 sowie Empfehlungen zum Schutz vor einer Infektion gibt das Robert Koch Institut.
 

Die jeweiligen Landesbehörden bzw. Landestourismusorganisationen informieren über den aktuellen Stand:
 


Informationen über internationale Risikogebiete und besonders betroffene Gebiete in Deutschland sind in der Übersicht des Robert Koch-Instituts zu finden.

 

Stand: 20.3.2022

Auch interessant